Am Samstag den 12.06.2021 konnte nach erfolgten Blutuntersuchungen auf Bruzella-Ovis, Meadi-Visna und Pseudotuberkulose,der Bock TD 500 vom Käufer Peter Zierler auf der Steiermark, abgeholt werden. Der Bock im mittelrahmigen Typ stehend, mit enormer Bemuskelung und ausgesprochen trockenem Fundament der Vorder und Hinterbeine wurde von der Bayerischen Körkomission mit den Traumnoten 8-9-8 bewertet. Der Vater des Bockes war der rein englischgezogene Bock TD 400. Die Mutter TD 153 die eine Tochter des Direktimports " Matt" aus Schottland ist.Nur besondere Böcke bekommen solche besondere Herdbuchnummern. TD 500 geboren am 28.03. 2020 wog bereits knapp 150 kg. Wir wünschen der Zucht Zierler viel Glück mit dem Bock

 

 




Willkommen auf unseren Seiten der Suffolkschafe Schottischer Typ
hier sehen Sie unsere zweite Zuchtrichtung von Suffolkschafen, die mein Sohn Bernhard Trinkl züchtet.Der Hauptunterschied besteht in der Größe, Beinstärke und der Bemuskelung, sowie den Köpfen.

Die Schottischen Suffolkschafe haben wesentlich kürzere und sehr dicke Beine, die Bemuskelung ist enorm ausgeprägt und spiegelt sich in enormer Keulenausprägung, sehr breiter Rücken und Schulterpartie wieder. Die Köpfe sind derber und breiter als die der AmerikanischenSuffolks, aber mit identisch langen etwas hängenden Ohren. Das Hauptproblem in der Zucht für Deutsche Verhältniisse ist wohl das Fundament ( Fessel länge) im Vorderbein. Da in England oder Schottland kaum Wert darauf gelegt wird, da die Schafe ja nur in der Koppelhaltung gehalten werden und keine größere Strecken zurücklegen müssen.

Im Sommer 2012 haben wir auf der Royal-Highlandshow in Edinburg ( Schottland) gute Kontakte geknüpft, so dass wir bereits 2 Monate später zwei ausgewählte Betriebe besucht und auch unmittelbar hochwertige Zuchttiere eingekauft haben, die auch unseren Anforderungen nach einem korrekten Fundament( Fußwerk) nahe kommen.

Nach anfänglich großen Schwierigkeiten mit unserem ersten Importeur, verzögerte sich das Eintreffen der Zuschtschafe bis Anfang November. Mit 2 absolut blutsfremden Bocklinien und 10 weiblichen Zuchtlämmern, startet nun mein Sohn Bernhard hier seine eigene Zucht.
Hier erfahren Sie aktuelles über unsere Schafe, Informationen zu unseren Stammböcken und Mutterschafen, unsere bisherigen Zuchterfolge, welche Tiere wir momentan verkaufen, Wissenswertes über diese Tiergattung und einige Bilder von unseren Tieren.

Wir haben unsere Lämmer, die im Februar geboren sind, nun alle abgesetzt und die Mutterschafe mit Bock auf die Weide gebracht.


  

Unser neuster Import aus Schottland aus der Zucht Rhosedon


Stammbock Charles:

Ist für englisch-schottische Verhältnisse ein sehr großrahmiger Bock, der durch seine harmonische und dennoch elegante äußere Erscheinung sofort ins Auge stach. Sein Kopf ist tiefschwarz, ohne weiße Haare und eher als schmal zu bezeichnen.

Seine enorme Tiefe und Breite besonders am Rücken und der Schulter begeisterten uns. Die Ausprägung der Innen und Außenkeulen sucht seines gleichen.

Die Wolle ist sehr fest und ausgeglichen, mit der rassetypischen Feinheit.

 

Stammbock Matt:

Begeisterte uns sofort beim Anblick der ca 30 Jungböcke auf der Weide, durch seine enorme Jugendentwicklung.Er ist ein typischer englisch-schottischer Typ mit sehr breiter Stellung, Körperlänge und bestem Fundament, bei sehr starkem Knochenbau.

Der Kopf eher Schmal mit idealer Ohrenstellung.

.

Unser Stammbock Charles–
Direktimport aus GB
Unser Stammbock Matt –
Direktimport aus England

Unsere Import-Stammböcke
Matt und Charles

 

Unser Bestand, an rein schottischen Suffolks ist mittlerweile auf 30 Mutterschafen angestiegen.

Es haben 2018 alle gelammt und es sind sehr erwartungsvolle Lämmer, von 2 verschiedenen rein englischen-schottischen Vätern.


Auf den Bldern sehen Sie unsere weibliche Nachzucht aus rein schottischer Linie.


Am 15.02.18 fand die größte Frühjahrsauktion in Bayern ( Dettelbach ) statt.
Unsere Zucht war mit 4 Böcken angetreten. Sie brachten Gewichte von 118 - 144 kg auf die Waage. Drei wurden in Wertklasse 1 gekört und einer in Wertklasse 3.
Bei der Prämierung konnten wir dann den 1 a Preis mit unserem schwersten Bock ( TD 0300) erziehlen, der in der Bemuskelung mit der Note 9 bewertet wurde.
Bei der Auswahl unter allen 1a Böcken konnte unser Bock dann auch noch den Titel MR. DETTELBACH FLEISCHSCHFE erringen. Bei der Versteigerung am nächsten Tag, wechselte er für 1400€ den Besitzer und ging nach Baden -Würtemberg in die bekannte Zucht Burger.





Am 17.01.18 fand unsere erste Auktion für Fleischschafe in Zuchering statt.
Unsere Zucht war mit9 Böcken angereist. Da zeitgleich an dieser Auktion auch die Elite Böcke ausgewählt wurden, standen mehr Böcke von uns im Katalog als dann letztlich zum Verkauf angeboten wurden.
Von den 9 Böcken wurden 8 in Wertklasse 1 gekört und einer in Wertklasse 2.
Da vier Böcke für die Elite am 10.03.18 in Dettelbach ausgewählt wurden, standen noch 5 Böcke zur Versteigerung. Mit einem Durchschnittspreis von 1000.-€ waren wir mehr als zufrieden mit diesem Ergebnis.
Unser teuerster uind höchst bewertetste Bock ( der auch Campion über alle aufgetriebenen Fleischschafe wurde) war mit 8 in der Wolle, 9 in Bemuskelung und 8 in der äußeren Erscheinung bewertet und ging in die Zucht Volker Derbisz nach Hamburg. Ein weiterer sehr großrahmiger Bock, trat seinen Weg nach Hessen in die Zucht von Thomas Bässe an.
Wir wünschen beiden Züchtern viel Erfolg und gute Nachzuht.



Das zweit Bild zeigt Preisrichter Klemens Ross und die beiden 1a Böcke aus der Zucht Josef Rahm die zur Konkurrenz standen.

TD 299, Ia, Z: H.+B. Trinkl, Hackermoos, K: Volker Derbisz, Hamburg,
geb: 20.10.2016, Zwil.,
148 kg, V: TD 187, MV: DE10110116317 PB, F: 3,8/4/8/7, ARR/ARR, W8/B9/ÄE8,
1.200,- €

 


Nach längeren Vorlaufzeit wegen Besorgung von Dokumenten, Klärung von Vorschriften und Zulassungen, konnten nun 4 reine Schotten nach Ungarn exportiert werden.
Sie werden dort in einem Betrieb mit 850 Mutterschafen, davon 250 reine Suffolk im Herdbuch für Nachkommen sorgen. Die Lammböcke sind im Februar 2017 geboren und brachten mit 8-9 Monaten im Durchschnitt ein Gewicht von 103 kg auf die Waage.
Zwei Böcke davon hatten Tageszunahmen mit knapp über 600 g.
Das Fahrzeug mit dem die Böcke Transportiert wurden, war sehr interessant im Aufbau und vorbildlich mit Wasserversorgung , GPS usw.
So das der, bei der Verladung anwesende Vetrinär keine Beanstandungen hatte.